Archiv für Mai 2015

Artikel in der TLZ zu anstehenden Strafanträgen

Wir spiegeln hier einen Artikel, der am 27.05.2015 in der TLZ erschienen ist. Der Artikel nimmt die Ankündigung der Rechtsanwälte der Betroffenen im Fall „Weimar im April“, nun erneut Strafanträge gegen die im Fall beteiligten PolizistInnen zu stellen, zum Anlass, um den bisherigen Verlauf der Geschichte noch einmal zusammenzufassen. [via]

Die Luft wird dünn: Strafanträge gegen Polizisten in Weimar

Es kommt wieder Bewegung in den Fall um die drei Weimarer, die vor Gericht standen, weil sie sich eine Folternacht in den Weimarer Gewahrsamszellen angeblich nur ausgedacht hätten. Ihre Verteidiger kündigten nun Strafanträge gegen die Polizeibeamten an.

Weimar. Es war die Nacht auf den 20. April 2012, als ein Streifenwagen neben vier Jugendlichen hielt. In der Dunkelheit suchte die Polizei nach vier dunkel gekleideten Menschen, die randalierend durch die Stadt gezogen sind. Mit dieser Personenbeschreibung nahmen sie die Vier mit auf die Wache und steckten sie schließlich über Nacht in Einzelhaft. Es folgten Fotos ihres Körpers mit der Privatkamera eines Polizisten und Nacktdurchsuchung mit Blick in alle natürlichen Körperöffnungen. Später stellte sich heraus, dass die vier Personen keinesfalls die Gesuchten sind.

Den Polizeibeamten reichte es offensichtlich, eine kleine Gruppe junger Menschen mit dunklen Jacken gefunden zu haben. Man habe sie mit aufs Revier genommen, um Fotos für spätere Zeugenaussagen anzufertigen. Warum dort eine der Personen ohne Jacke abgelichtet wurde, konnte der zuständige Schichtleiter nicht erklären. Genauso wenig, weshalb die Fotos nicht nach Polizei-Standard erstellt worden sind, sodass sie vollkommen unbrauchbar sind. Und weshalb sie in Zellen über Nacht gesteckt wurden? Das wisse er nicht. Und die Nacktdurchsuchung? Zur eigenen Sicherheit. (mehr…)

WIA machen Party – Soliparty für Weimar im April

Immer wieder sind Menschen die nicht in das Bild bürgerlicher Lebenswelten passen von Repressalien, Willkür und Gewalt seitens der Polizei als auch reaktionärer Bewegungen betroffen. Der damit einhergehenden Ohnmacht setzen wir eine schillernde Party entgegen um gemeinsam zu feiern und Geld für die Unterstützung von Betroffenen zu sammeln. Beispielhaft dafür steht das jüngste Ereignis in der Stadt der Dichter und Denker, worüber die Soligruppe „Weimar im April“ über die letzten Jahre berichtet und die Betroffenen unterstützt hat: Vier junge Menschen wurden in der Nacht vom 19. auf den 20. April 2012 von der Polizei ohne Begründung in Gewahrsam genommen und über Nacht eingesperrt, wobei es zu Misshandlungen, Beleidigungen und anderen Demütigungen kam. Wie die darauffolgenden Prozesse zeigten ist dies auf der Polizeiinspektion in Weimar weniger Ausnahme als Prinzip. Diese Willkür begreifen wir als strukturelles Problem dem es entschlossen gegenüberzutreten gilt. Unsere Party soll ein Beitrag dazu sein um betroffene Menschen finanziell zu unterstützen.

Die Party findet am 23.05.2014 in der Gerberstraße 3 in Weimar statt.

Lineup:

Live:

    SCHACHTELMUND (fällt leider aus)
    JAM.LOUIS BAND (groovy Live-Jam)
    ORALAUSSCHEIDUNG (Rabimmel Rabammel Geschrammel)
    DEUTZ (Hochleistungstraktorpunk)

DJ’s:

    DAS KONGLOMERAT (Knoude// elektronische Musik)
    GREGOR FUPPMANN (Techno)
    VERZWEIFLI DJ TEAM (Punk/Wave/Electro/Noise)
    GESTÖRTEBECKERS (Techno/Darktech)